Versuch eines Weltbilds: Mit Murphy und Hume in der Kassenschlange

Man kann die Bedeutung selektiver Wahrnehmung gar nicht hoch genug einschätzen. Alles, was wir gemeinhin Murphys Law zuschreiben, beruht auf kognitiven Verzerrungen. Schon wieder die Kassenschlange erwischt, die am langsamsten vorankommt. Wie immer! Dass wir die mindestens genauso häufigen Fälle, in denen wir in der “richtigen” Schlange standen, dabei schlicht vergessen, ist uns nicht bewusst. Oh Mann, jedes Mal, wenn ich hier langfahre, steh ich im Stau! Es lassen sich unzählige weitere Beispiele finden.

 

Ich möchte jedoch noch einen immensen Schritt weiter gehen. Verhält es sich nicht mit sämtlichen Formen religiösen Verhaltens genau so? Beruht nicht alles, was wir gemeinhin als Spiritualität bezeichnen, gleichwohl auf selektiver Wahrnehmung?
Im Speziellen spiele ich damit auf diesen Alltagsdeterminismus an, dem wir irgendwie alle zum Opfer fallen. Wir sehen ständig irgendwelche Fügungen, Kausalrelationen und Das-sollte-so-seins, wo eigentlich nur Welt passiert. Und Welt passiert ohne Hintergedanken. Die Fügungen fügen sich erst in unseren Köpfen. Erst, wenn wir einen künstlichen Zusammenhang zwischen einem beliebigen Ereignis und einer “Folge” herstellen können, nennen wir das Fügung, göttliche Vorbestimmung, Masterplan oder sonstwie. Dieser Zufall sticht dann so heraus, dass wir ihn zu einer völlig mit Bedeutungsgehalt überladenen Regel emporheben. (Hume kommt gerade um die Ecke und winkt mit dem Hut.) Dass in den restlichen 99% von Welt keine derartigen Zusammenhänge sichtbar sind, blenden wir dabei aus, denn das passt nicht in das Konzept eines geordneten, auf Ursache, Wirkung und Sinn hin angelegten Lebens.

 

(Und da wären wir dann auch bei Gott, Wundern oder ähnlichem metaphysischen Quark.)
Es ist alles immer nur Zufall. Deal with it.
Advertisements

Tags: , , , , , , ,

2 responses to “Versuch eines Weltbilds: Mit Murphy und Hume in der Kassenschlange”

  1. Anonymous says :

    Trifft nicht nur auf Religion zu, Paradigmen bestätigen sich in der Regel immer selbst. Ein Beispiel: Autoritäre Arbeitgeber, die alle Angestellten für faul halten und ihnen deswegen hauptsächlich Misstrauen und Kontrollsucht entgegen bringen, produzieren damit laufend innere Kündigungen sowie Dienst nach Vorschrift – und erhalten dadurch eine Bestätigung ihres Menschenbilds und der Richtigkeit ihrer Vorgehensweise.

  2. nutellagangbang says :

    Defi. Selbsterfüllende Prophezeihungen, Alter!

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: