Kerstin findet’s “gut”

Armin Küpper nutzt eine im Bau befindliche Pipeline als natürlichen Delayeffekt für seinen Jam auf dem Saxophon, bekommt damit (Stand jetzt) 13 Millionen Views auf YouTube und irgendeine Kerstin, die das Ganze live miterlebt hat, sagt ganz am Ende “Gut! Das war gut!” in einem Tonfall, der mich völlig fertig macht. Was da alles mitschwingt, in dieser überheblichen Muttiaussage, zum Glück hat sie sich “Ja fein!” oder “Prima!” gerade noch so verkneifen können. Aber sie war halt überfordert damit, dass dieser ungepflegte, langhaarige ältere Mann, der am hellichten Tage Bier trinkt, überraschenderweise doch irgendwas erschaffen hat, was sie irgendwie emotional berührt. Nur ausdrücken kann sie’s nicht, weil sie vielleicht schon lange überhaupt gar nichts mehr fühlt, der Stino hat nämlich keine Demut vor dem Interessanten, so ist es doch, Damenundherren.

Zei – Highdea

Neues Video für einen neuen Track.
Footage von 1991, Nordvorpommern.
Dead family filming dead family.

3 Fun Facts, die mir Quizduell bisher vermittelten

1. Der größte See Europas ist der Ladogasee

In Russland gelegen, erstreckt er sich hinter St. Petersburg über mehr als 200 km bis hoch zur finnischen Grenze. Als das damalige Leningrad im 2. Weltkrieg auf dem Landweg eingekesselt war, gelang über einer Million Menschen die Flucht aus der Stadt über den gefrorenen See auf der so genannten Straße des Lebens. Die findigen Russen haben sogar ‘ne fucking Eisenbahnschiene übers Eis gebaut.

2. “Miserere” bezeichnet das medizinische Symptom des Koterbrechens

Hast du einen Darmverschluss, aber keinen Bock zum Arzt zu gehen, kehrt sich deine Peristaltik um und du kotzt irgendwann Scheiße.

Speaking of Scheiße:

3. Der Begriff “Scheißtag” hat einen all zu wörtlichen Ursprung

Verdanken können wir die heutige umgangssprachliche Wendung süddeutschen Knechten und Dienstboten des 18. und 19. Jahrhunderts, die zum Jahresende noch ‘nen unbezahlten Scheißtag dranhängen mussten, um ihre Klogänge während der Arbeitszeit auszugleichen.

Danke, Quizduell!

 

Zei – Harmoniemals (Video)

Nach der Wende besuchte ich als kleiner Steppke mit meinen Eltern West-Berlin. Auf dem Funkturm machte mein Vater einige Aufnahmen mit unserer damals neuen Videokamera. Ich liebe diese Ästhetik und finde, sie passt ganz formidabel zu meinem neuen Track. ❤

Gastbeitrag: Die Sache mit der Religion

überschaubare Relevanz

Hallo,

mein Name ist Frau Quadratmeter und ich darf mich hier in Ermangelung eines eigenen Blogs freundlicherweise ein wenig zu einem Thema auslassen, das in mir seit geraumer Zeit schwelt und zu dem ich meine Gedanken schon aus Selbstschutz einfach mal niederschreiben muss, damit ich nicht platze. Es geht um die Sache mit der Religion.

(Setzen Sie sich, vielleicht holen Sie sich vorher noch etwas zu trinken, das könnte hier eventuell etwas länger dauern.)

View original post 2,719 more words

Zei.

Hallo Internet. Ich mach wieder Musik.

Soundcloud

Facebook

Twitter

Keine Lust mehr auf Geschriebenes. Wir sehen uns drüben bei Interesse. 🙂18739977_1769235099769680_2259643039952282459_n

Facebook hasst Fette und frisst kleine Kinder

fett 1

Ich finds mal wieder bemerkenswert, um welche Nichtmeldung hier Trubel gemacht wird.
Erstens: Das Foto wurde nicht gelöscht, auch wenn BILD und viele andere Medien genau auf diesen Zug aufspringen. Facebook lehnte lediglich ab, das Bild mit etwas Budget zu bewerben, um mehr Reichweite zu erlangen. Zensur klingt nur irgendwie geiler als “Facebook weist Page Post Ad Budget zurück”.
Zweitens: Facebook ist ein Fehler unterlaufen und sie haben ihn rückgängig gemacht. Es liegt mir fern, den Verein hier in Schutz zu nehmen, aber ich habe ständig Kontakt zum Support wegen genau solcher Sachen. Jeden Tag werden abertausende Werbeanzeigen geschaltet und irgendein Klickfarmangestellter muss in 1 Sekunde entscheiden, ob das Bild und Wording irgendwelchen Richtlinien entspricht oder nicht. Da geht ständig was schief, das lässt sich aber innerhalb eines Tages durch eine kurze Mail klären, ganz ohne Shitstorm. Ist dann halt nur nicht so öffentlichkeitswirksam.
Der Fehler lag in diesem Fall darin, dass Facebook das Bild und die dazugehörige Veranstaltung in die “Health & Fitness” Ecke schob, wo in der Tat keine Bilder extrem dicker Menschen beworben werden dürfen. Extrem dünner Menschen übrigens auch nicht. Das hat nichts mit Zensur oder irgendeinem amerikansichen Schönheitsideal zu tun, sondern soll all zu reißerisches Marketing für Abnehmprodukte verhindern und sicherstellen, dass den Usern mit irgendwelchen Vorher-Nachher-Bildern und “Bist du zu dick?”-Wording keine schlechte Laune gemacht wird.
Halten wir fest: Das Foto wurde zu keinem Zeitpunkt von Facebook gelöscht. Dass es nicht den Werberichtlinien entspreche, war ein Fehler, der sofort richtiggestellt wurde. Was aber bei den meisten hängen bleibt ist genau das: “Facebook löscht Foto weil zu fett!!1”
Das erinnert mich ein bisschen ans Dong Xuan Center kürzlich. Eine Lagerhalle neben dem Gelände war es, die abbrannte. “Asiatisches Einkaufszentrum abgebrannt!” war die dazugehörige Headline. Wo fängt diese ganze Clickbaitsache eigentlich an? Sind es die Leute, die solche Meldungen haben wollen? Sind es die Medien, die die Klicks haben wollen? Wurden die Leser mittlerweile zu solcher vorgetäuschter Relevanz erzogen, so dass sie sich den Bullshit jetzt aktiv einfordern?
Mal wieder so ein Tag, an dem ich gern das Internet dichtmachen würde.

Der Filter heißt Berlin

Die Leute sehen alle gleich individuell aus. Die Leute sehen sogar genau so aus wie auf ihren Instagram-Selfies. Der Filter heißt Berlin. “Hab langsam Hunger. Hast du schon irgendwas geiles gegessen?“ fragt einer seinen Freund. Wichtig, hier isst man nicht einfach irgendwas, hier isst man was “geiles”. Die kulinarische Diversität ist ja auch einer der Faktoren, die Kreuzkölln so lebenswert machen, ne? Was geiles essen, Wegbier einer Marke trinken, die kein Mensch mit Fernseher kennt, später am Abend den Club suchen, der bisher am längsten im Bezirk besteht, oldschool Underground von 2009. Pepe Tabak hellgrün, der teert nicht so krass die Lunge dicht, wenn man beim Treibenlassen ständig raucht, um Tätigkeit beim Gesehenwerden zu simulieren. Niemand erzählt dir mehr ungefragt, dass er Veganer ist, die Phase ist durch, mittlerweile ist das nicht mehr erwähnenswert in einer Peergroup, in der keine Nichtveganer mehr existieren, I mean, you know? #örben

Febueder

Habt ihr schon mal von Febueder gehört? Ich bis vor ein paar Tagen auch nicht.
Drei 19jährige Jungs aus der britischen Provinz, die bisher zwei EPs in Eigenregie rausgebracht haben und bereits mit Animal Collective verglichen werden. Ich leg noch zwei drauf: Yeasayer ohne Pop, Fleet Foxes ohne Folk. Generell mal wieder erfrischend schubladenlose Musik, danke Spotify für diese Entdeckung!
Wenn die für ihr Debutalbum nen vernünftigen Produzenten an den Start kriegen, seh ich da ganz ganz Großes auf uns zu kommen

Ausgedruckte Blogposts am 13.04.

Frédéric Valin lud mich ein, mit ihm am kommenden Mittwoch im Crack Bellmer in der Revaler Straße 99 zu lesen. Und wenn es zu etwas keine entsprechende Facebookveranstaltung gibt, findet es auch nicht statt.

%d bloggers like this: